Titelbild JCI Treecounter

Wünsche für die Zukunft in der Akademie Aschaffenburg

Akademie Aschaffenburg am 08.07.2017

46 Kinder kamen am Samstag schon um 9:00 Uhr in die Kolpingschule zur Plant-for-the-Planet Akademie, um sich über die Klimakrise zu informieren. Sie kamen aus Aschaffenburg, Mannheim und sogar Ingolstadt. So waren insgesamt 17 verschiedene Schulen vertreten. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Schulleiterin Frau Münzel, der Vorstellung des Moderatoren-Teams und dem Programm für den Akademietag, lernten die Kinder sich bei einem kurzen Spiel besser kennen.
Danach richtete sich die volle Aufmerksamkeit der Kinder auch schon auf die Botschafterin für Klimagerechtigkeit Lena, die den Vortrag „Jetzt retten wir Kinder die Welt!“ hielt. Der Eingangsvortrag hatte es in sich: Quellen von CO2, Treibhauseffekt, Fotosynthese, Klimakrise, Plant-for-the-Planet und globale Gerechtigkeit.

Danach wurden die Kinder in Kleingruppen aufgeteilt. Bei dem sogenannten Weltspiel lernten sie mehr über die globale Verteilungsgerechtigkeit. Anhand von Symbolfiguren wurde die Verteilung von Bevölkerung (Spielfigur), Geld (Bonbons) und CO²-Ausstoß (Luftballons) erarbeitet. Dabei wurde deutlich, dass die Verursacher der Klimakrise am wenigsten unter den bereits heute spürbaren Folgen leiden.

Im Anschluss gab es eine Frühstückspause in der die Kinder sich mit leckeren Brezeln stärken konnten.

Mit frischer Energie folgten die Kinder nun dem zweiten Teil von Lenas Vortrag. Der war besonders spannend, denn jetzt ging es darum was die Kinder selbst tun können um ihre Zukunft zu retten. Neben Bäume pflanzen ist besonders das halten von Vorträgen ein guter Weg um Mitstreiter zu finden.

Wieder in kleinen Gruppen gab es daher ein Rhetorik-Training in dem die Kinder lernten worauf es ankommt wenn man einen Vortrag hält. Jedes Kind hatte Außerdem die Chance selbst ein kleines Referat vor zu tragen.

Zum Mittagessen gab es sehr leckere Nudeln mit Tomatensoße. Satt und zufrieden konnten die Kinder das bisher Erlebte diskutieren und sacken lassen. Die restliche Mittagspause wurde dann an der frischen Luft verbracht.

Da die Kinder nun schon viel gelernt hatten, formulierten sie Wünsche für ihre Zukunft. Diese wurden auf bunte Zettel notiert und zu einer langen Girlande verbunden. gemeinsam machten Sie sich auf den 20 minütigen Weg um diese Wünsche an einem Baum anzubringen der bereits von anderen Botschaftern für Klimagerechtigkeit gepflanzt wurde. Bis zum Herbst werden die Wünsche der Kinder gemeinsam mit dem Baum wachsen. Dann werden alle neuen Botschafter dort neun weitere Bäume gemeinsam mit Aschaffenburgs Oberbürgermeister, Klaus Herzog, pflanzen.

Nach einer kurzen Pause mit leckerem Kuchen ging es nochmal ans Eingemachte: Während eine kleine Gruppe in einem separaten Bereich den Abschlussvortrag für

die Eltern vorbereiteten, begann für die anderen das Modul „World Café“. Hier bearbeiteten die Kinder die jeweils an vier Stationen gestellten Fragen: „Wie erreichen wir, dass Medien über uns berichten?“, „Wie motivieren wir die Erwachsenen?“, „Wie motivieren wir Freunde und Mitschüler?“ und „Wie organisieren wir eine Pflanzparty?“.

Vor der endgültigen Abschlussveranstaltung, hatten auch die Eltern die Möglichkeit sich bei einem Vortrag über die Klimakrise und Plant-for-the-Planet zu informieren. Außerdem erfuhren die Eltern dort von den Plant-for-the-Planet Clubs, die den Kindern die optimale Unterstützung bei ihren zukünftigen Aktivitäten bieten.
Direkt im Anschluss gehörte die Bühne dann jedoch den Kindern, die den Eltern stolz präsentierten was sie den Tag über gemacht haben. Einige Kinder präsentierten den Erwachsenen sogar den Vortrag den Lena eingangs gehalten hatte.

Nach einem langen ereignisreichen und freudigen Tag erhielten alle 46 Teilnehmer zum Abschluss endlich ihre Urkunde, welche sie als Botschafter für Klimagerechtigkeit auszeichnet. Ein interessanter Tag ging damit zu Ende. Neben den vielen Erfahrungen und neuen Erkenntnissen nahmen alle neu ausgebildeten Botschafter ihre Botschafter-Taschen mit vielen Informationen sowie einer Tafel „Die Gute Schokolade“ mit nach Hause. Eltern, Freunde, Veranstalter und Gäste waren sehr beeindruckt von der Leistung der Kinder.

Ein Highlight kommt allerdings noch: Im Herbst werden alle Teilnehmer der Akademie eingeladen die 9 weiteren Bäume am Main gemeinsam zu setzen.

Das Team von Plant-for-the-Planet bedankt sich herzlich bei allen Beteiligten für diesen wunderbaren Akademie-Tag. Es hat uns große Freude bereitet und wir kommen gerne wieder.

Mehr Fotos findest du hier.


Quelle: Plant-for-the-Planet Akademie

„Gemeinsam für die Gesellschaft“

Am 1. Juli veranstalteten die bayerischen Wirtschaftsjunioren (WJ) den 6. bayerischen „Make a Difference Day“ – kurz MADD. Nach dem Motto „gemeinsam für die Gesellschaft“ wurden an diesem Tag in ganz Bayern verschiedenste soziale Projekte durchgeführt.

In Aschaffenburg wurde „die Gute Schokolade“ für das weltweite Kinder- und Jugendprojekt für Klimagerechtigkeit „Plant for the Planet“ verkauft. In dieser Initiative sind über 100.000 Kinder weltweit aktiv. 63.000 von ihnen engagieren sich als Botschafter für Klimagerechtigkeit und geben ihr Wissen auf Akademien weiter. Das sind Veranstaltungen von Kindern für Kinder, auf denen sie sich gegenseitig dazu befähigen, gegen die Problematik der Klimakrise aktiv zu werden und ermuntern, selbst soziale Verantwortung zu übernehmen und ihre Zukunft aktiv zu gestalten. Die Wirtschaftsjunioren Aschaffenburg forderten gemeinsam mit den Kindern des Projekts den Landesvorstand heraus. Landesvorsitzender Sascha Schnürer, Ressortleiter Unternehmertum Sebastian Döberl sowie die Regionalsprecherin für Unterfranken, Marlen Wehner, nahmen diese Herausforderung an.

Es folgte ein zweistündiges Kopf-an-KopfRennen, an dessen Ende 1.150 Euro für das Projekt erzielt werden konnten. Davon können 230 Bäume gepfl anzt werden. Am Ende kam es dann auch nicht mehr darauf an, wer am meisten Schokolade verkauft hatte, weil alle sich über das hervorragende Ergebnis gefreut haben. Als Highlight wurde zum Abschluss die Trophäe des „Mittelstandshelden“ an Vanessa Weber, Geschäftsführerin Werkzeug Weber, aus Aschaffenburg übergeben, um ihr ehrenamtliches und unternehmerisches Engagement zu würdigen.

Im Anschluss ging es direkt weiter zu den WJ Schweinfurt. Hier stand alles im Zeichen der Wildparkpflege. Den Bogen zum Aschaffenburger Projekt spannten die Schweinfurter Junioren und Gäste des Landesvorstandes mit einem krönenden Abschluss. Gemeinsam wurde der Baum des Jahres 2018, die Fichte, gepflanzt. Sie steht nun symbolisch für Nachhaltigkeit und Klimabewusstsein im Schweinfurter Wildpark. Weitere soziale Projekte wurden in Kulmbach, Erlangen, Passau und Erding durchgeführt.

Die Wirtschaftsjunioren Bayern e.V. sind mit über 4.500 jungen Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren der größte Landesverband der Wirtschaftsjunioren Deutschland e.V., der mit über 10.000 Mitgliedern und einer Wirtschaftskraft von mehr als 120 Milliarden Euro Umsatz als „die Stimme der jungen Wirtschaft“ gilt.