Titelbild JCI Treecounter

PlantAhead – Treffen in Monaco

PlantAhead – eine Trillionen Bäume gegen den Klimawandel

Am 9. März fand das PlantAhead Event in Monaco statt. Viele talentierte Sprecher bearbeiteten im Rahmen der Veranstaltung wichtige Themen über die Umwelt, den Klimawandel und natürlich das große Ziel die Bäume zu erhalten und neue Bäume zu pflanzen. Felix Finkbeiner, erst 20 Jahre alt und seit elf Jahren für die globale Aufforstung im Einsatz, gründete die mittlerweile globale Bewegung Plant for the Planet bereits mit 9 Jahren. Etwa 300 Vertreter und Schlüsselfiguren aus Politik und Wirtschaft besuchten das Event in Monaco so etwa Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU), Burkhard Schwenker (Roland Berger), Alfred Ritter (Ritter Sport), Boris Becker oder Fürst Albert II. von Monaco. Sie alle setzten sich für das globale pflanzen von Bäumen ein.

Eine Trillionen Bäume gegen den Klimawandel

Seit 2007, das Jahr in dem die Bilion Tree Campaign von Wangari Maathai gestartet wurde, konnten bereits 15 Billionen Bäume in 193 Ländern mit Unterstützung der UNEP und Plant-For-the-Planet Kampagne gepflanzt werden. Zu Ihren ehren wurde die von Ihr gestartete Kampagne auf das nächste Level erweitert: Die Trillion Tree Campaign.

Es existieren momentan etwa drei Trillionen Bäume weltweit. Unser Planet hat platz für 600 Billionen weitere ausgewachsene Bäume, ohne dabei landwirtschaftliche Flächen einzugrenzen. Um diesen verfügbaren Raum mit Bäumen füllen zu können, müssen mindestens eine Trillionen Bäume gepflanzt werden, da nicht jeder Baum voll auswachsen kann. Parallel dazu müssen die 170 Billionen Bäume geschützt werden welche vor der unmittelbaren Gefahr stehen zerstört zu werden. Unsere Bäume sind unverzichtbare Kohlenstoff Speicher und wichtige Ökosysteme zum Schutz unserer Biodiversität.

Eine Trillionen Bäume könnten 25% aller von Menschen verursachten Co² Emissionen einfangen und so dazu beitragen das der globale Temperaturanstieg unter dem kritischen 2°C Grenzwert bleibt. Die Trillionen Bäume ersetzen allerdings nicht die Notwendigkeit, Co² Emissionen zu vermeiden sondern bieten eine notwendige Ergänzung.

Nachhaltig bewirtete Wälder und Ihr Holz bieten wertvolle Ressourcen. Die Nutzung von Lokalem Holz im Bauwesen verringert die Notwendigkeit von Co² intensiven Materialien wie Stahl und Beton und bietet weiterhin den Vorteil der Speicherung des vom Baum gewonnenen Kohlenstoffes. Massive Aufforstungen und die daraus resultierende Holzindustrie können hunderte von Millionen zusätzlicher Arbeitsplätze und Wohlstand im globalen Süden schaffen und so Bevölkerungswachstum und Migration verringern.

PlantAhead for a Trillion Trees - March 9, 2018

Auf dem Berufswegekompass