Titelbild JCI Treecounter

Interview mit Felix Finkbeiner auf „mephisto 97,6“

09.01.15

Felix Finkbeiner ist gerade mal 16 Jahre alt und macht gerade sein Abitur. Er ist ein normaler junger Mann, der gern ab dem nächsten Jahr studieren möchte. Doch hat er nicht nur seine Abiturprüfungen als schwerste Herausforderung in seinem Leben, er hat sich auch 2007 mit einem Vortrag in seiner Schule ein schweres Ziel gesetzt: Weltweit möchte er mit seiner Organisation Plant for the Planet eine Billion Bäume pflanzen. Dies Allein ist schon eine unüberblickbare Zahl für ein neun Jahre altes Kind. Doch Felix Finkbeiner hatte die Vision, etwas verändern zu wollen. Aus einem Vortrag wurde so ein Projekt, in sieben Jahren ist daraus eine globale Organisation geworden, die fast 13 Milliarden Bäume gepflanzt hat.

In einem Saal voller Menschen spricht er über seine Ideale, als hätte er in seinem jungen Leben noch nie etwas Anderes getan. Dabei ist es ihm sogar egal, ob er in Deutsch oder Englisch sprechen muss. 100.000 Kinder, die aktiv bei Plant for Planet agieren, stärken ihm dabei den Rücken. Gemeinsam wollen sie bis 2020 die Billion knacken.

Doch ist ihm das Alles noch nicht genug. Beim JCI World Congress prangert er offen Geschäftsleute aus der Kohle- und Ölindustrie an. Daraufhin verlassen sogar einige den Saal. Ihm ist dies jedoch egal. Er möchte die Welt retten. Er hat sich fundierte Fachkenntnisse über den Zustand unserer Welt angeeignet. Präzise kann er die Folgen des Klimawandels beschreiben. Wenn wir seiner Meinung so weitermachen wie jetzt, ist 2050 die Welt nicht mehr so, wie wir sie kennen. Doch er gibt nicht auf, appelliert an Unternehmer und Politik ihre Ansichten und Meinungen zu ändern. Es dürfen laut ihm nur noch regenerative Energien subventioniert werden. Seiner Meinung nach, können wir etwas ändern und das vermeintliche Unheil noch abwenden, wenn wir jetzt beginnen würden zu handeln, statt nur auf Klimagipfeln zu diskutieren.

So entstand die Werbekampagne „Stop Talking. Start Planting!“. Die Geste des zugehaltenen Mundes ging um die Welt und viele Prominente nahmen auf einmal Anteil an den Ideen. Sie teilten die Meinung von Finkbeiner und ihre Bilder eroberten weltweit Zeitungen und Magazine.

Plant For The Planet ist ein großer Teil seines Lebens, jedoch muss auch er sich nun eingestehen, dass manchmal andere Dinge vorrangig sind, wie zum Beispiel sein Abitur. Gleichwohl begeistert er Kinder als auch Erwachsene. Er verliert sein Ziel nicht aus dem Auge und das seine Arbeit Früchte trägt, sieht man an der Anzahl der Mitglieder und der bereits gepflanzten Bäume.