Titelbild JCI Treecounter

Taten statt Worte: Jungunternehmer aus 17 Ländern stellen über 1 Mio. Baumspenden in Aussicht

16.12.14

JCI Treecounter hilft Kongress mit 4624 Teilnehmern in Leipzig klimaneutral zu werden – Felix Finkbeiner rüttelt Teilnehmer auf

Baum für Baum verfolgt Organisation Plant-for-the-Planet ein ehrgeiziges Ziel: Sie will die Welt retten. Gemeinsam mit Vanessa Weber, Mitglied bei den Wirtschaftsjunioren in Aschaffenburg, wurde im Jahr 2012 die Aktion Treecounter ins Leben gerufen. Das Projekt ist wichtiger Bestandteil um den JCI Weltkongress, der im November mit Teilnehmern aus 106 Nationen stattfand, erstmals klimaneutral zu stellen. Die Initiative Treecounter schafft den Sprung auf das internationale Parkett.

Leipzig/Aschaffenburg – In der Stadt der Friedlichen Revolution trafen sich rund 4.600 Teilnehmer aus über 100 Nationen zum jährlich stattfindenden JCI World Congress. In rund 200 Programmpunkten zu den Top Themen wie „Energiewende und Ressourceneffizienz“, „Wind of Change – Gesellschaften im Umbruch“ und „Jugendarbeitslosigkeit – eine internationale Herausforderung“ tauschten die Teilnehmer Erfahrungen aus. Aus Seminaren, Vorträgen und Workshops erhielt man wertvolle Ideen für die Projektarbeit im eigenen Heimatland. Organisiert wurde dieser von den Wirtschaftsjunioren Deutschland im Auftrag des Dachverbandes Junior Chamber International (JCI). Der Kongress wurde erstmals klimaneutral ausgerichtet.

Treecounter macht klimaneutralen Kongress möglich

Bei der Zusammenstellung des Programms wurde darauf geachtet, dass möglichst wenig CO² produziert wird. Alle Programmpunkte waren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Damit von diesem ausgiebig Gebrauch gemacht wurde, konnte das Kongressticket als gültiger Fahrschein genutzt werden. Durch eine Kooperation mit der Deutschen Bahn war eine Anreise zum Kongress mit 100% Ökostrom möglich. All diese Maßnahmen helfen die CO² Produktion zu verringern. Dennoch fallen erhebliche Mengen an Emissionen an. Wie kann man das Ziel „klimaneutralen Kongress“ trotzdem erreichen?

Die Lösung liegt in der Zusammenarbeit mit Projekten wie dem JCI Treecounter. Bei diesem kann man die angefallenen Emissionen durch Baumspenden kompensieren. Bei der Kongressorganisation wurde darauf geachtet, nur mit Partnern zusammenzuarbeiten, welche die CO² Emissionen aus den erbrachten Leistungen ermitteln können. Diese werden ausgewertet und ergeben so die notwendige Anzahl an Bäumen, die zum Ausgleich gepflanzt werden müssen. Im Falle des JCI Weltkongresses sind das rund 15.000.

Teilnehmer spenden 4000 Bäume und stellen über eine Million in Aussicht

Doch nicht nur die Kongressorganisation selbst sondern auch die Teilnehmer haben einen wichtigen Beitrag geleistet: Am Stand von Plant-for-the-Planet konnte man sich die bei der Anreise entstandenen Emissionen ermitteln lassen und dann einen Gegenwert an Bäumen spenden. Aufgerüttelt wurde das Internationale Publikum per Impulsvortrag vom 16 jährigen Felix Finkbeiner: „Nachhaltigkeit ist der Schlüssel zur Rettung der Zukunft“. Mit dem komplexen Thema des globalen Klimawandels, beschäftigt er sich bereits, seit er die Initiative Plant-for-the-Planet im Alter von neun Jahren gründete.

Er sprach über internationale Klimaziele und kritisierte: „Wir wissen seit über 40 Jahren, dass die Umwelt bedroht ist und haben trotzdem noch nichts dagegen unternommen.“ 150 Bäume pro Person weltweit sollen den stetig wachsenden CO2-Ausstoß kompensieren. Die klaren Worte des Teenagers mit Visionen beeindruckten das internationale Publikum.

Am Ende gab es für den jungen Aktivisten nicht nur Standing Ovations, sondern auch rund 4.000 getätigte Baumspenden. Der Kongress selbst wird laut ersten Schätzungen mehr als 10.000 Baumspenden einbringen, um sein Versprechen zu halten. „Mindestens genauso wichtig wie die Baumspenden ist der große Werbeeffekt. Wir haben durch den Kongress Anfragen für weitere Aktionen aus 17 Ländern erhalten. Solche Auswirkungen hätte ich mir bei dem Projektstart 2012 nicht erträumt“ so Weber.